Ich tue mich noch immer schwer, endlich ein paar Layouts zu scrappen, aber jetzt habe ich mit zweien endlich einen Anfang gemacht.

Das erste ist schon etwas älter. Ich habe es mir quasi zum 30. Geburtstag geschenkt inklusive ein paar Selbstporträts. Das Layout ist natürlich nicht ganz ernst gemeint und es hat Spaß gemacht, es zusammenzusetzen. Was mir geholfen hat, war das Layout in Photoshop vorzubereiten. So konnte ich schon ein bisschen mit Farben und Titel spielen und auch die Größe der Fotos austesten. Ich hab das digitale Testlayout vereinfacht und ihr könnt es als Sketch für eigene Kreationen nutzen.

Im Titel habe ich zum Teil mit Tippexroller gearbeitet, um noch einen kleinen Teil handschriftlich hinzuzufügen. So lässt sich auch gut auf dunklerem oder unruhigerem Papier schreiben. Die Klappen sind mit Bänderresten verbunden.

Das zweite Layout ist erst vor Kurzem entstanden und auch hier habe ich mit einem digitalen Versuch begonnen. Die „Dreckspritzer“ sind mit einem Stempel gemacht. Das hat leider den Nachteil, dass der Abdruck auf dem strukturierten Karton nicht so sauber ist, aber das macht in diesem Fall nicht so viel aus.

Ich arbeite mich auch gerade durch die Videos von Shimelle Laine durch. Sie hat eine super Serie „Sketch to Scrapbook Page“ in der man ihr beim Erstellen einer Seite zuschauen kann. Da habe ich mir schon viele Tipps abgeschaut, die teilweise auch in das obere Layout eingeflossen sind, wie zum Beispiel die Platzierung der Embellishments und das Journaling direkt auf den Karton. Das hätte ich mir vorher vermutlich nicht getraut.